normal_textakrobat

Logo „Rodde – natürlich!“

Im Rahmen der Erstellung der Imagebroschüre für den Rheinenser Stadtteil Rodde, wurde außerdem ein neues Logo für den Stadtteil entwickelt. Idee, Konzept und Text übernahm „Textakrobat – Agentur für Kommunikation & PR“ aus Rheine, das Design entwickelte Jo Brüggemann . Design + Werbekonzepte. Im Logo sollten die prägnanten Merkmale des Stadtteils erkennbar sein.

Ein Leben dort, wo andere Urlaub machen, mitten in der Natur, gelegen am Dortmund-Ems-Kanal, dazu ein gestärktes Vereins- und Gemeinschaftsleben, mit Grundschule sowie Kindergarten – das ist Rodde, ein Dorf mit Charakter. Die neuentwickelte Dachmarke für das rund 1.500 Einwohner große Dorf soll in Zukunft den Außenauftritt des Dorfes begleiten. „Rodde – natürlich!“ – die Zweideutigkeit ist offensichtlich, denn so natürlich gelegen das Dorf ist, so selbstverständlich ist es für viele, hier zu leben. Angelehnt an das Rheine „R“ im Stadtlogo kombiniert mit den sanften und natürlichen Farben grün, blau und braun – Symbolik für den natürlich gelegenen Ort am Wasser – wurde das Rodder Logo entworfen. Der rote Punkt im Logo ist sowohl ein grafischer Hingucker, als auch ein markantes Symbol für die Rodder Schleuse.

Nach der Entwicklung des Logos wurde von der PR-Agentur aus Rheine eine Pressekonferenz organisiert, im Rahmen dessen das Logo der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Dazu wurde die örtliche Presse eingeladen und anschließend eine Pressemitteilung inklusive Pressefoto angeboten.

Um der Vielfältigkeit des Stadtteils Rodde gerecht zu werden, wurden außerdem noch weitere thematische Logos entwickelt. Neben „Rodde – natürlich!“ gibt es außerdem:

  • „Rodde – familienfreundlich!“
  • „Rodde – sportlich!“
  • „Rodde – heimatlich!“
  • „Rodde – gemeinschaftlich!“
  • „Rodde – gastfreundlich!“
  • „Rodde – landwirtschaftlich!“
  • „Rodde –wirtschaftlich!“
  • „Rodde – geschichtlich!“
  • „Rodde – aktuell!“
  • „Rodde – Kanalhafen!“

Damit haben Vereine und Organisationen die Möglichkeit, das Logo an unterschiedlichen Stellen einzusetzen.

Comments are closed.